Geschrieben am

Die Top 3 Fehler rund um den Babyschlaf (+ Bonus-Tipp)

Schlaf ist eines der wichtigsten, anstrengendsten und meist diskutiertesten Themen in den ersten Wochen und Monaten mit eurem Baby. Dieser Artikel zeigt, welche drei Fehler ihr vermeiden könnt, damit euer Baby gut schläft, sodass ihr beide ausgeruht und gut gelaunt die Zeit miteinander genießen könnt.

  1. Euer Baby zu warm oder zu kalt anziehen
    Ihr kennt es von euch selbst: Wem zu warm oder zu kalt ist, der schläft schlecht. Passt daher auf, dass euer Baby passend zur Temperatur im Schafzimmer angezogen ist. Dies gilt natürlich nicht nur für die Kleidung, sondern auch für den Schlafsack und ggf. Decken (Vorsicht, Erstickungsgefahr!).
    Hier
     findet ihr einen Artikel rund um die richtige Bekleidung.
  1. Euer Baby zu spät schlafen legen
    Je jünger es ist, desto kürzer kann euer Kleines ohne Nahrung und ohne Schlaf auskommen. Daher ist es wichtig, dass Ihr euer Baby rechtzeitig hinlegt, sodass es ausreichend schlafen kann, bevor es wieder Hunger hat. Vorsicht: Trotzdem empfiehlt es sich nicht, das Baby direkt vor dem Schlafenlegen zu stillen oder zu füttern, da es dann zu müde sein kann um richtig zu essen.
    Wenn ihr euer Baby zu spät hinlegt, ist es oft übermüdet, kann sich selbst nicht mehr „herunterfahren“ und braucht eure Hilfe in Form von Herumtragen, Stillen oder Ähnlichem, was ganz andere Probleme nach sich ziehen kann.
  1. Euer Baby zu früh aus dem Bett holen
    Schon in den ersten Wochen können Babys durchaus 3-4 Stunden am Stück schlafen und profitieren von längeren Schlafeinheiten statt vieler kurzer Nickerchen. Daher lohnt es sich ein Blick auf die Uhr, wenn euer Kleines aufwacht:

    Wie lange hat es schon geschlafen? Wann hat es das letzte Mal getrunken?  Wenn die verstrichene Zeit etwas kurz ist, gebt ihm einfach ein paar Minuten um zu sehen, ob es alleine wieder in den Schlaf findet oder gebt ihm einen verlorenen Schnuller wieder. So schläft euer Schatz nochmal ein und wacht ausgeschlafen und gut gelaunt auf.

Bonus-Tipp: Schlaf fördert Schlaf

Die instinktive Annahme, dass müde Babys länger schlafen, ist im ersten Lebensjahr tatsächlich falsch. Je müder ein Kind ist, desto schwerer tut es sich mit dem Ein- und Durchschlafen – ein Teufelskreis.
Umgekehrt schlafen ausgeschlafene Babys mehr und ruhiger. Widersteht daher der Versuchung, euer Baby wachzuhalten in der Hoffnung, dass es dafür später besser schläft.

Babys können gut schlafen – wenn man sie dabei unterstützt!

Ihr seht, es gibt viele Feinheiten auf die ihr achten könnt, um es eurem Baby leicht zu machen, gut und ausreichend zu schlafen. Wieviel Schlaf euer Kleines in welchem Alter tagsüber und nachts braucht könnt ihr hier nachlesen. Altersgerechte Wach- und Schlafabstände sowie viele andere interessante Tipps teilt Tizzie Hall mit euch in ihrem Buch Traumhaft Schlafen. So habt ihr eine wertvolle Orientierung, was euer Kleines wirklich braucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.