Geschrieben am

12 Tipps, wie euer Baby besser ein- und durchschläft

Müdes Baby, müde Mama – manche Babys tun sich schwer, gut zu schlafen, was für euch als Mamas sehr anstrengend sein kann.
Wir haben 12 Tipps für euch zusammengestellt, die euch helfen können, damit euer kleiner Schatz besser schläft.

  1. Puckt euer Baby. Das gibt Geborgenheit, Begrenzung und hilft besonders übermüdeten Babys, sich beim Einschlafen nicht selbst immer wieder aufzuwecken.
  2. Bringt euer Baby früher ins Bett. Es reicht, wenn euer Kleines ein wenig müde ist. Übermüdete Babys tun sich beim Einschlafen viel schwerer und brauchen mehr Hilfe.
  3. Ersetzt die Einschlafhilfen, die euer Baby braucht (z.B. Stillen, Herumtragen, mit euren Haaren spielen) durch Einschlafassoziationen, die immer da sein können (z.B. dunkler Raum, Pucken, Schnuffeltuch).
  4. Lasst euer Kleines tagsüber ungepuckt trinken und nachts gepuckt. Das hilft, den Unterschied zwischen Tag und Nacht zu erkennen und nachts wieder gut einzuschlafen.
  5. Führt ein Bettgehritual ein, das eurem Baby hilft, sich zu entspannen und auf das Einschlafen vorzubereiten.
  6. Stellt sicher, dass euerem Baby im Bettchen nicht zu warm oder zu kalt ist. Wer schwitzt oder friert schläft schlecht ein und wacht nachts eher auf.
  7. Sorgt dafür, dass es Schlafzimmer eures Babys dämmrig oder dunkel ist. Das ist eine wertvolle Schlafassoziation.
  8. Findet den richtigen Zeitpunkt um euer Kleines hinzulegen. Neugeborene sind nach mehr als 45-60 Minuten „Wachzeit“ oft schon übermüdet. Hier findet ihr eine Übersicht zum Schlafbedarf eures Babys nach Alter.
  9. Legt euer Baby müde und entspannt, aber noch wach ins Bettchen.
  10. Nutzt „Weißes Rauschen“, um Umgebungsgeräusche auszublenden (wie ältere Geschwister).
  11. Wiegt euer Baby nicht in den Schlaf. Das ist eine Einschlafhilfe, die es eurem Baby schwer macht, in der Nacht zwischen Schlafzyklen selbst wieder in den Schlaf zu finden.
  12. Vermeidet Überstimulation aller Art vor dem Schlafengehen.

Diese Tipps sind gute erste Schritte, Schlafgewohnheiten zum Positiven zu verändern, sodass euer Kleines selbständig friedlich ein- und durchschlafen kann. Überlegt, was bei euch den größten Unterschied bringen könnte und fangt dort an.

Ein Gedanke zu „12 Tipps, wie euer Baby besser ein- und durchschläft

  1. Spannend! Wir haben uns mit dem Schlaf bei Babys noch nicht ausführlich auseinandergesetzt, werden das in naher Zukunft aber nachholen. Da ist Ihre Seite und Ihr Buch ein perfekter Einstieg für uns.
    Viele Grüße,
    Joe von Schlafonaut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.